Westlicher Kongress

HINEINSCHAUEN >>
WESTLICHER KONGRESS
von L. Ron Hubbard
Vortragsreihe
PREIS: $250.00
KOSTENLOSER VERSAND
Anzahl:   


DEM EINKAUFSWAGEN HINZUFÜGEN >>
SPRACHAUSWAHL:
Castilian (Español (España)), Danish (Dansk), Dutch (Nederlands), English (English), French (Français), German (Deutsch), Greek (Ελληνικά), Hebrew (עברית), Hungarian (Magyar), Italian (Italiano),...
Castilian (Español (España)), Danish (Dansk), Dutch (Nederlands), English (English), French (Français), German (Deutsch), Greek (Ελληνικά), Hebrew (עברית), Hungarian (Magyar), Italian (Italiano), Japanese (日本語), Norwegian (Norsk), Portuguese (Português), Russian (Русский), Spanish (Español), Swedish (Svenska)


ABRISS

Da Scientologen in den westlichen Vereinigten Staaten lautstark um einen Kongress in ihrem eigenen Gebiet baten, veranstaltete L. Ron Hubbard in Phoenix, Arizona, einen „Westlichen Kongress“. Dieser Kongress hob sich insbesondere durch die Art und Weise hervor, wie er die Daten über seine neusten Errungenschaften vermittelte. Wie es im Journal of Scientology hieß, wurde „die Präsentation von technischem Material auf einem absoluten Minimum gehalten. L. Ron Hubbard präsentierte den Großteil der wichtigen Techniken und Verfahren in der Form von Prozessen an der Gruppe.“ Auf diese Weise gab er den Delegierten ein Modell, wie sie an den Menschen in ihren eigenen Gemeinden Gruppen-Prozessing durchführen konnten, wobei der Schwerpunkt auf Standard-Verfahrensweise 8-C (SOP 8-C) und Selbstanalyse-Listen lag. Hier führte L. Ron Hubbard auch das neue Audio-E-Meter (später als Piep-Meter bekannt) ein, das bis dahin fortgeschrittenste E-Meter mit einer Sonde, die nicht nur Schmerzstellen am menschlichen Körper erkennen konnte, sondern mit der auch demonstriert werden konnte, dass ein Wesen einen Energiefluss in einem anderen Wesen erzeugen kann. Kurzum: Dies war ein Kongress voller technischer Daten für ausgebildete Scientologen, die diese Errungenschaften zu einem allgemeineren Publikum brachten und somit die Saat für neue Feldgruppen säten.

VOLLSTÄNDIGE BESCHREIBUNG

„Der Mensch ist endlich auf der Hauptstraße. Denn alle Übel des Menschen entstammen der Bemühung des Menschen, dem Menschen Freiheit zu verweigern. Sein Mangel an Kultur ist dort am offensichtlichsten, wo die Sklaverei die stärksten Wurzeln hat.

Und wo man Menschen hat, die frei sind, können diese eine Menge vollbringen. Arbeit wird zum Vergnügen. Die Handhabung von Anstrengung an sich wird zu einer sehr wünschenswerten Aktivität. Und Dinge werden gebaut, die Welt wird schöner. Der Mensch ist fähig, sich am Leben als Spiel anstatt als Sklaverei zu beteiligen.

Und so erhalten wir eine andere Kultur.“ – L. Ron Hubbard

Das Jahr 1953 neigte sich seinem Ende zu, und der Erste Internationale Kongress von Dianetikern und Scientologen in Philadelphia hatte sich als so erfolgreich erwiesen – „schlichtweg fantastisch“, gemäß einem Scientology Journal –, dass Scientologen in den westlichen Vereinigten Staaten lauthals nach einem Kongress in Orten ihres eigenen Gebietes verlangten. Los Angeles, Kalifornien, und Phoenix, Arizona, waren die Hauptbewerber. L. Ron Hubbard entschied sich für Phoenix, das sich im Heimatstaat der Scientology befand und Standort der ersten Hubbard Vereinigung von Scientologen war, die inzwischen seit zwei Jahren existierte.

So kam es also, dass er am 28. Dezember 1953 im Little Theater der Stadt einen Kongress abhielt, der anders war als alle bisherigen oder späteren Kongresse. Während der Westliche Kongress alle Merkmale aufwies, die schon bald Tradition werden sollten – einschließlich L. Ron Hubbards Bekanntgabe bahnbrechender Neuentdeckungen und einer Party zum Abschluss des Kongresses –, hob sich dieser Kongress vor allem dadurch hervor, wie er die Daten vermittelte. Insbesondere durch Folgendes, was auch im Journal der Scientology beschrieben wurde: „Die Präsentation von technischem Material wurde auf ein absolutes Minimum beschränkt, wobei L. Ron Hubbard die meisten wichtigen Techniken und Verfahren in Form von Prozessen präsentierte, die mit der Gruppe durchgeführt wurden.“

Rein vom Auditing-Gesichtspunkt aus erwiesen sich diese Prozesse als durchschlagend wirksam; einige Kongressteilnehmer brachten chronische Somatiken zum Verschwinden und andere erreichten den Zustand Theta-Clear. Aber es gab einen umfassenderen Grund, warum das Little Theater den Beginn eines Booms darstellte. Indem L. Ron Hubbard die Gruppe auditierte, gab er den Teilnehmern ein Modell dafür, wie sie in ihren eigenen Gemeinden Gruppen-Prozessing mit Leuten durchführen könnten, wobei der Schwerpunkt auf Standard-Verfahrensweise 8-C (SOP 8-C) und Selbstanalyse-Listen lag. Und um ihnen die Aufgabe sogar noch mehr zu erleichtern, hatte er vor dem Kongress einen 15-minütigen Gruppen-Prozess auf Tonband aufgenommen. Diese Aufnahmen wurden an alle Teilnehmer verteilt, was es ihnen ermöglichte, sofort nach ihrer Ankunft zu Hause damit anzufangen.

Dann war da noch das Feuerwerk, das auf dramatische Weise eine Demonstration der Handhabung von Ankerpunkten mit einschloss. Während sein Körper an genau derselben Stelle vor dem Mikrofon blieb, fuhr L. Ron Hubbard mit Sprechen fort und verschob dabei seine Ankerpunkte zu genauen Punkten sowohl innerhalb als auch außerhalb des Little Theater – eine Demonstration, die keine Veränderung der Verwendung seiner Stimmbänder erforderte. Sie hatte aber eine unmittelbare Veränderung der Art und Weise zur Folge, wie seine Stimme bei den Zuhörern ankam. Dies demonstrierte ein grundlegendes Datum, das nicht nur auf Gruppen-Prozessing Anwendung findet, sondern auch auf das Leben:

„Hören ist nicht so sehr ein Problem von Schallwellen, sondern ein Problem von Beingness. Und Sie können in so viel Raum gehört werden, wie Sie bereit sind, einzunehmen, und das macht den gesamten Raum aus, in dem Sie gehört werden können. Verstehen Sie mich?“

Hier stellte L. Ron Hubbard auch das neue „Audio-Meter“ vor (später als „Piep-Meter“ bekannt), ein Instrument, das jedes bisherige Modell in den Schatten stellte und eine Sonde hatte, die Schmerzpunkte bei einem menschlichen Wesen aufzeigen konnte. L. Ron Hubbard hatte jedoch eine Verwendung für dieses Meter entdeckt, derer sich selbst sein Hersteller nicht bewusst gewesen war. Hier gab es tatsächlich eine Möglichkeit zu demonstrieren, dass ein Wesen nach Belieben einen Energiefluss in einem anderen Wesen erzeugen kann:

„Ich nahm also sein eigenes Meter und zeigte ihm, wo alle toten Punkte auf seiner Wange waren und so weiter; wir fanden einen, der richtig schön tot war, und ich setzte mich hin und brachte ihn dazu, sich einzuschalten. Er schaltete sich ein und das Meter sagte ‚pauuuu‘.“

Alles in allem war dies also ein Kongress voller technischer Daten, und hinter all dem stand eine einzige Absicht: die Reihen der ausgebildeten Scientologen zu erhöhen, die diese bahnbrechenden Entdeckungen einem breiteren Publikum vorstellen würden. Und genau das geschah – mit dramatischer Wirkung. Als die Ergebnisse sich überall in den Vereinigten Staaten herumsprachen, wurden die Vorträge und Gruppen-Prozessing-Sitzungen auf Kongressen abgespielt, die von anderen abgehalten wurden, und sie erzielten sofortigen Fallgewinn und führten zu einer beträchtlichen Anzahl neuer Feldgruppen. Der Westliche Kongress war nicht nur eine Vorschau auf den 3. Amerikanischen Fortgeschrittenen Wissenschaftlichen Kurs, er inspirierte auch zu dem unglaublich erfolgreichen Universums-Prozesse-Kongress, den L. Ron Hubbard am selben Ort vor weit über 200 Scientologen abhielt, die von überall aus den Vereinigten Staaten und dem Ausland kamen.

Daher war am Ende des Jahres 1953 alles für die historischen Fortschritte von 1954 vorbereitet und für L. Ron Hubbards Bekanntgabe von Prozessen, die en masse einen Beingness-Zustand hervorbringen konnten, von dem man einst geglaubt hatte, er könnte, wenn überhaupt, nur von einigen wenigen Auserwählten erreicht werden.

Westlicher Kongress
PREIS: $250.00
KOSTENLOSER VERSAND
Anzahl:   

DEM EINKAUFSWAGEN HINZUFÜGEN >>
Ihr Preis $250.00
KOSTENLOSER VERSAND
Anzahl:    
Zum Einkaufswagen hinzufügen >>